Colon-Hydro-Therapie

Dickdarmspülungen und Darmbäder waren schon im Altertum üblich, um bei Verstopfung Abhilfe zu schaffen. Das Verfahren hat sich im Ansatz bis heute kaum geändert, nur ist es mit moderner Technik wirksamer geworden und frei von unangenehmen Begleitumständen, wie z.B. die Geruchsbelästigung. Die neuzeitliche Form der Colon-Hydro-Therapie wird erfolgreich zur Darmreinigung und -sanierung angewendet. Unser Immunsystem ist zu 80 % in der Wand des Dünn- und Dickdarms angesiedelt, weshalb hier lokale Störungen zu Entzündungen, chronischen Erkrankungen und Pilzbelastungen führen können. Viele Erkrankungen sind auf Störungen des Dickdarms zurückzuführen! Wichtiger Effekt ist die Drainage des Zwischenzellraumes, wodurch das Bauchlymphsystem entlastet wird.

Diese Therapie wird empfohlen bei:
 
Verdauungsstörungen
Chronische Verstopfung
Darmblähung
Galle- und Lebererkrankungen
v.a. Leberentgiftung
Divertikulosis (im nicht akuten Zustand)
Colitis ulcerosa (im nicht akuten Zustand)
Pilzerkrankungen (mit Zusatzbehandlung)
Gelenkentzündungen
Rheumatische Erkrankungen
Allergische Erkrankungen
Hauterkrankungen (Akne, Neurodermitis)
Migräne / Kopfschmerzen
Chronischer Erschöpfungszustand
Bluthochdruck
Vorbereitung zu Fastenkuren
Morbus Crohn (im nicht akuten Zustand)
Depressionen (stoffwechselbedingt)
 
Der Verdauungstrakt
Kontraindikationen:
Schwerste Herzerkrankungen (v.a. Herzrhythmusstörungen) starke Darmvernarbungen Leistenbrüche frische Darmoperationen (jünger als 6 Monate) fortgeschrittene Leberzirrhose Blutungen des Darmes Schwangerschaft Operationen

Durchführung:
Dem Patienten wird zunächst in Seitenlage ein Röhrchen, welches mit Zu- und Ablaufschlauch verbunden ist, in den Enddarm eingeführt. Nun legt er sich für die nächsten 30 Minuten in bequeme Rückenlage. Währenddessen werden mehrere Spülvorgänge durchgeführt, die völlig geruchsfrei ablaufen. Die Spülvorgänge werden durch eine sanfte Darmmassage unterstützt. Die Atmosphäre ist angenehm, ruhig und ungestört. Ziel ist es, den Dickdarm von alten Ablagerungen zu befreien, die sich in den Darmtaschen befinden. Es handelt sich hierbei um sogenannte Kotsteine. Zwischen 5 bis 10 Behandlungen sind erforderlich, um den gewünschten Effekt zu erzielen. Neben dieser wertvollen Therapie müssen nicht selten weitere, ergänzende Therapien eingeleitet werden. Dabei arbeiten wir in unserer Praxis grundsätzlich komplementär, da in bezug auf viele Erkrankungen Zusatztherapien wie Bioresonanz, Homöopathie sinnvoll sind, um einen Therapieerfolg zu gewährleisten.